Life Skills

Kompetenzen fürs Leben

Menschen aus bildungsfernen Schichten oder sozial benachteiligten Gruppen bedürfen gezielter Förderung, die soziale und kognitive Hürden aus dem Weg räumen soll, um den Weg zur Weiterbildung zu ebnen.

Im Fokus stehen dabei Life Skills, Lebenskompetenzen, die es Menschen ermöglichen, effizient mit den Herausforderungen und Problemen des Alltags umzugehen. Sie umfassen individuelle, zwischenmenschliche, kognitive und körperliche Fähigkeiten, die eine Grundlage schaffen, das eigene Leben zu meistern und zu gestalten, sowie die Kraft zu entwickeln, mit Veränderungen zu leben und Veränderungen in der Umwelt herbeizuführen. Die Kompetenzen ermöglichen positives Verhalten und öffnen die Tür zu Lernfähigkeiten.

Wir konzentrieren uns in unseren Angeboten daher nicht auf Defizite sondern auf Stärken, die die Teilnehmer/innen mitbringen, und darauf, was sie in der Maßnahme hält, damit sie bis zum Ende, d. h. bis zu einem neuen Anfang im Berufsleben dabeibleiben.

In Anlehnung an die von der WHO definierten Core Life Skills lassen sich drei Gruppen ableiten (Quelle: PHZH Pädagogische Hochschule Zürich):

Selbstregulation

  • Selbstkonzept (Wissen, was die eigene Person ausmacht, z.B. Eigenschaften, Fähigkeiten, Überzeugungen, Gefühle, Bedürfnisse, Verhaltensmuster)
  • Emotions- und Stressregulation (unerwünschte Emotionen unterdrücken und erwünschte Emotionen intensivieren, Bewältigungsstrategien für herausfordernde Situationen entwickeln)
  • Handlungsplanung, -steuerung und -kontrolle (selbst gesetzte Ziele durch planmässiges Handeln erreichen)

Beziehungsgestaltung

  • Kommunikation (verbal/nonverbal, aktives Zuhören, Gefühle ausdrücken, Feedback geben und annehmen)
  • Empathie (Bedürfnisse und Lebensumstände eines anderen wahrnehmen und Verständnis ausdrücken)
  • Kooperation (Teamgeist, respektvoller Umgang und Kompromissbereitschaft)
  • Selbstbehauptung (Gruppendruck widerstehen, eigenen Standpunkt einnehmen und vertreten)

Informationsgewinnung, -bewertung und Entscheidungsfindung

  • Kritisches Denken (Informationen sammeln, strukturieren und analysieren, Wesentliches von Nebensächlichem unterscheiden)
  • Kreatives Denken (Problemlösemöglichkeiten entwickeln und mögliche Konsequenzen antizipieren)

Laut EPALE / Erasmus kommt der auf Life Skills basierende Ansatz in der Erwachsenenbildung Einzelpersonen, Organisationen und Gemeinschaften zugute, indem er die Beteiligung an der Erwachsenenbildung erhöht und zum Aufbau integrativer Gesellschaften und nachhaltiger Umgebungen beiträgt.

Weitere Stories zum Thema